Im zweiten Weltkrieg verstarb der vorgesehene Nachfolger, Sohn Heinrich, an der Front in Russland. Im Jahre 1960 √ľbernahm Herbert Ehrenbrink, Vater des jetzigen Besitzers, die Gesch√§ftsf√ľhrung und baute den Betrieb nach modernen Gesichtspunkten um.